SCHLOSSGESCHICHTE
STARTSEITE
SCHLOSS
HISTORIE
AKTUELLES
UMLAND
LAGE
Kontakt
Linksammlung
SPONSOREN
Impressum

Das LIEDBERGER SCHLOSS und seine VorgÀnger

von Ralf Frommen

In Liedberg finden wir in einem FußgĂ€ngerpendelbereich von fĂŒnf Minuten die Besonderheit, dass sich 3 Befestigungsanlagen aus drei verschiedenen Epochen beieinander befinden. Dies ist einzigartig am Niederrhein.

 1) Römerwacht

Im  Haag an der Westkuppe des Liedberges befindet sich die erste in Resten erhaltene Befestigungsanlage, heute Römerwacht genannt. Nach neuester Beurteilung durch Burgenforscher handelt es sich hierbei um eine Sonderform der Motte auf einer Anhöhe. Die Römerwacht ist durch einen Graben umgeben, in dessen Mitte sich die Motte befunden haben muss.  Bei einer Motte handelt es sich um eine meist aus Erde, Holz und einem Graben bestehende frĂŒhe Befestigungsanlage.

Die Römerwacht war damit die erste Burg Liedberg.

 

2) MĂŒhlenturm

Neben dem Schloss auf der Ostkuppe des Liedberges finden wir dann Reste der zweiten Befestigungsanlage, dem als MĂŒhlenturm oder alten Bergfried bezeichneten Rundturm aus dem 12. Jahrhundert, evtl. sogar noch Ă€lter.

Der MĂŒhlenturm war der Burgfried der 2. Burg Liedberg.

Nach dem Bau des heutigen Schloss Liedberg im 14. Jh. diente der Turm bis ins frĂŒhe 19. Jh. als MĂŒhle, wie sein Name noch heute bekundet.

Die restliche Befestigungsanlage wurde als Grundstein fĂŒr die 3. Burg Liedberg, dem heutigen Schloss benutzt. Nach neuesten Erkenntnissen der Denkmalbehörde sind die Grundmauern des Schlosses Liedberg aus dem 11. Jh., was auch auf ein Ă€lteres Entstehungsdatum des MĂŒhlenturmes hindeutet.

 

3) Schloss Liedberg

Im 14. Jh. wurde dann Schloss Liedberg als zweiteilige Burg mit Vor- und Hauptburg als Höhenburg gebaut.

Das Land am Niederrhein hat als Land des Wassers nur wenige Höhenburgen, zĂ€hlt man die untergegangenen dazu - die des Grafen vom Hamaland auf dem Hocheltenberg und die Burg Munna auf dem Monterberg bei Kalkar - sind es lediglich fĂŒnf: die Schwanenburg in Kleve, die Burg Wassenberg und die sĂŒdlichste Höhenburg am Niederrhein, Schloss Liedberg.

In seiner grĂ¶ĂŸten Ausdehnung vor dem Jahr 1896 bestand das Schloss Liedberg aus einem WohngebĂ€ude (von links nach rechts), dem sog. Vogelsang, dem auch heute noch vorhandenen  sog. GĂŒlich, dem gotischen Mittelturm, nach rechts versetzt hiervon dem ehemaligen Torhaus und daneben rechts vom Hauptturm ein als BrĂ€uhaus oder Rittersaal bezeichnetes GebĂ€ude.

JĂŒlich und Torhaus wurden 1896 abgerissen und verschwanden ganz.  

Der Rittersaal wurde im Jahr 1944 so schwer von einer Luftmine getroffen, dass dieser heute nur noch als Ruine vorhanden ist.

Der ganze Schlosskomplex im Zustand vor 1896 ist als Modell jedoch im Schloss erhalten.

Der Àlteste Teil des gesamten Schlossensembles ist der bis 1896 als Mittelturm bezeichnete Haupt- oder Torturm.

Seine Entstehung ist in die Zeit des Kölner Erbischofes und KurfĂŒrsten FRIEDRICH VON SAARWERDEN (1370 – 1414) zu datieren.

 Neben LIEDBERG baute dieser geistliche KĂŒrfĂŒrst auch die Anlagen in ZONS, HÜLCHRATH UND LINN zu festen kurkölnischen Landesburgen aus.

Der Hauptturm in LIEDBERG diente Ă€hnlich wie der wuchtige Turm der Landesburg HÜLCHRATH in gleicher Weise als Torturm und Burgfried.

Eine schmale Treppe innerhalb des 1,60 m starken Mauerwerkes der Nordwand deutet auf den Wehrcharakter des Liedberger Torturmes hin. Die Zinnen des Turmes (vor Installation der barocken Turmhaube waren nur Zinnen vorhanden) waren nur ĂŒber diese sehr schmale Stiege zu erreichen, auf der keine 2 Menschen aneinander vorbei kamen.

Wie der Burgfried stammt auch die Ringmauer des Schlosses aus dem 14. Jahrhundert. Sie trĂ€gt auf einem Teil an der Nordseite  hinter dem Schloss noch die Anlage des ehemaligen Wehrganges.

Alle anderen GebĂ€udeteile stammen in ihrem Ursprung aus dem 17. oder frĂŒhen 18. Jh.

Der Vogt NIDEGGEN baute das SCHLOSS um und setzte dem Turm die barocke Haube auf. Am Eingang zum Treppenhaus des Wohntraktes, dem sog. GĂŒlich sind dann auch die Initialen D. A. NIDEGGENS  ebenso angebracht wie ĂŒber dem Eingang der Schlosskapelle.

Nach der Konfiskation durch die Franzosen erhielt 1811 der letzte kurkölnische Amtsverwalter KOPP das Schloss. Bereits 15 Jahre spĂ€ter erwarb es der FREIHERR LEOPOLD VON FÜRSTENBERG; in dessen Familie das Schloss bis 1974 blieb.

 In den Resten des 1944 durch eine Luftmine zerstörten Schlosses, im notdĂŒrftig hergerichteten GĂŒlichtrakt hauste bis 1968 der FÜRSTENBERG’SCHE VERWALTER HEINRICH VENNEN.

 Nach dessen Tode ĂŒbernahm GOTTFRIED FIX 1968 die Ruine zunĂ€chst in Pacht. 1974 kaufte er dann mit seiner Frau das Anwesen, das bis heute noch im Eigentum der Familie Fix steht.  

Bis zum Jahre 1968 war das Schloss dem Verfall preisgegeben. Die jeweiligen EigentĂŒmer hatten kein Interesse an der finanziell aufwendigen Instandhaltung des Schlosses.

Erst durch die Übernahme des Schlosses durch Gottfried Fix im Jahre 1968 wurde der Verfall des Schlosses gestoppt.

Im Jahre 1978 wurde dann unter dem Vorsitz des damaligen BĂŒrgermeisters GRAF SPEE ein Förderkreis Schloss Liedberg ins Leben gerufen, der mit erheblichen finanziellen  Mitteln bis zu seiner Auflösung 1993 viel fĂŒr das Schloss geleistet hat. Leider musste der Förderkreis Schloss Liedberg aufgelöst werden, da der Vorsitzende und damalige BĂŒrgermeister Graf Spee durch den EigentĂŒmer Gottfried Fix Hausverbot erhielt, da er sich durch die TĂ€tigkeit des Förderkreises in seinem Eigentum beschnitten fĂŒhlte. Eine Weiterarbeit des Förderkreises war damit ausgeschlossen, das GebĂ€ude Schloss Liedberg war “der Leidtragende.”

Heute ist das Schloss seit dem Jahre 2000 an JAKOB DIJKSTERHUIS verpachtet, der den GĂŒlich bewohnt.

Ein im MĂ€rz des gleichen Jahres unter Mitwirkung des PĂ€chters gegrĂŒndeter Verein Schloss Liedberg e.V. erlitt im November 2003 das gleiche Schicksal wie der damalige Förderkreis Schloss Liedberg im Jahr 1993. Der 2. Vorsitzende Herr Rechtsanwalt Ralf Frommen, der Schatzmeister und der bis September 2003 fĂŒr das Schloss tĂ€tige Zivildienstleistende erhielten vom SchlosspĂ€chter aus nichtigen GrĂŒnden Hausverbot.
Auch hier hatte wieder Schloss Liedberg das nachsehen, da der Verein die Renovierungsarbeiten im Schloss in den Jahren 2000 bis 2003 zum grĂ¶ĂŸten Teil finanzierte und gerne weiter finanziert hĂ€tte.

GĂ€stebuch

Die Seite wurde Entworfen von Ralf Frommen im Jahre 1999